Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Damit Sie zu Ihrem Recht kommen!

Erbrecht

Regelung der Vermögensnachfolge (Testament, Schenkungsfall auf den Todesfall, etc.)

Wenn man für seine Vermögensnachfolge im Falle des Ablebens regeln möchte sollte man sich vorher umfassend beraten lassen. Das Erbrecht ist manchmal tückisch und sind dem Normalbürger oft die erbrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch deren Grenzen, nicht bekannt. Eine diesbezügliche fachliche Beratung lässt einen gewiss sein, dass das Erbe so verteilt wird, wie man es wünscht.

Mit einen Testament kann man seine Wünsche für den Ablebensfall meist ausreichend fixieren.

Gerne helfe ich Ihnen bei der Umsetzung der von Ihnen gewünschten erbrechtlichen Regelung und errichte Ihr Testament vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.

 

Verlassenschaftsabhandlung

Im Falle des Ablebens einer nahestehenden Person sind die Hinterbliebenen oft schon mit der Situation an sich überfordert. Wenn es dann noch darum geht, meist relativ kurz nach dem Ableben, auch noch Entscheidungen über den Nachlass der verstorbenen Person betreffend zu treffen, lassen sich viele zu voreiligen Entscheidungen hinreißen, nur damit die Sache vermeintlich abgeschlossen wird.

Eine eingehende rechtliche Beratung vor der Abgabe irgendwelcher Erklärungen in der Verlassenschaft ist aber sehr wichtig, da manche Erklärungen (z.B. Erbantrittserklärung) nicht mehr widerrufen werden können. Auch können Entscheidungen die Haftung für die Schulden des Verstorbenen betreffend teils nicht mehr geändert werden, z.B. die Abgabe einer unbedingten Erbantritserklärung.

Es ist auch nicht - wie von vielen Leuten angenommen - unbedingt notwendig, dass Sie den vom Gericht als Gerichtskommissär bestellten Notar (welcher die Todesfallsaufnahme macht) mit der Durchführung der Verlassenschaftsabhandlung zu betrauen. Sie können auch den Anwalt Ihres Vertrauens mit der schriftlichen Abhandlung der Verlassenschaft beauftragen.

Wenden Sie sich im Falle des Ablebens einer nahestehenden Person möglichst rasch an einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.

 

Erbschaftsstreit / Pflichtteilsansprüche

Leider ist mit dem Tod eines nahestehenden Menschen oft der anschließende Streit über die Verteilung des Erbes verbunden. Dabei spielen meist auch Emotionen eine große Rolle.

Gerade in derartigen Streitigkeiten ist die emotionslose Einschätzung der Erfolgsaussichten und Risiken wichtig. Oft lassen sich derartige Streitigkeiten mit professioneller Unterstützung ohne eine gerichtliche Auseinandersetzung außergerichtlich bereinigen. Sollte aber ein Rechtsstreit unausweichlich sein kann der Rechtsanwalt Ihres Vertrauens Ihre Rechte entsprechend wahren.

Am Besten ist es, wenn Sie sich bereits dann an einen Rechtsanwalt wenden, wenn Streitigkeiten Sie derartige Streitigkeiten befürchten oder diese bereits vorherzusehen sind. Dadurch kann oft ein Eskalieren, welches einer raschen sachlichen Lösung entgegensteht, vermieden werden.

Ich unterstütze Sie gerne in dieser schwierigen Situation vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.


top